Alps

AKTUELL

Bild

23.05.2021

Tag des Grundgesetzes: Unser Grundgesetz wird 72!

Als das Grundgesetz am 23. Mai 1949 in Bonn unterzeichnet wurde, war es eigentlich als Provisorium gedacht, bis zu einer Wiedervereinigung. Diese erweist sich auch nach 72 Jahren als gute rechtliche Grundlage für eine freie und friedliche Gesellschaft in Deutschland.


Bild

15.05.2021

Unser neues Haus der Vereine? - Nutzungskonzept für die König-Fahd-Akademie

Die CDU Bad Godesberg bekräftigt ihr Anliegen, die König-Fahd-Akademie zukünftig für die Godesberger Bürgerinnen und Bürger und ihre Vereine zu nutzen. Der Rückkauf der König-Fahd-Akademie und die Nachnutzung ist von großer Bedeutung für Bad Godesberg: Die CDU - wie auch die örtlichen Initiativen - bevorzugen ein offenes, tolerantes, interkulturelles und vielseitiges Nutzungskonzept. „Wir sehen auch die Notwendigkeit“, so Gregor Mayer, Stadtbezirksvorsitzender der CDU Bad Godesberg, „die Akademie als Ausweichstandort für Veranstaltungen zu nutzen, die bisher in der Stadthalle stattgefunden haben.“ In jedem Falle müssten Politik sowie Bürgerinnen und Bürger frühzeitig mit einbezogen werden. Eine Nutzung der Räumlichkeiten für unsere Jugend, für die Vereine und die Godesberger Initiativen seien dabei maßgeblich.


Bild

14.05.2021

Neue Bänke auf dem Heiderhof!

Letzte Woche Freitag wurden auf dem Heiderhof zwei neue Bänke aufgestellt. Christoph Jansen erklärte: „Wie versprochen habe ich mich darum bemüht, einen Ersatz für die beliebten Bänke am Weg im Heiderhofer Wald zu organisieren“. Jansen bedankte sich außerdem bei dem Amt für Umwelt und Stadtgrün, für eine schnelle und kreative Lösung.


Bild

11.05.2021

Stillstand ist bei der Stadthalle nicht akzeptabel! - Christoph Jansen schreibt Brief an OB Dörner

Heute hat Bezirksbürgermeister Christoph Jansen einen Brief an Oberbürgermeisterin Katja Dörner geschrieben und sie aufgefordert, die Sanierung der Stadthalle endlich zu einer Prioritat ihrer Verwaltung zu machen und Pläne vorzulegen.

"Die Stadthalle ist jetzt seit einem Jahr geschlossen und es gibt keinerlei konkrete Perspektive. Politisch haben wir uns in der Bezirksvertretung immer wieder damit befasst, ein Nutzungskonzept beschlossen, einen Zeitplan eingefordert, etc. Auf Seiten der Verwaltung tut sich gar nichts, und das ist schlicht und einfach nicht akzeptabel", so Christoph Jansen.


Bild

09.05.2021

Linke Ratskoalition schafft One World Mobil ab

Der Hauptausschuss, der pandemiebedingt anstelle des Rates tagte, hat mit Mehrheit von Grünen, SPD und Oberbürgermeisterin Katja Dörner die Abschaffung des One World Mobils beschlossen. Damit hat die Links-Koalition sich gegen eine parteiübergreifende Empfehlung gestellt, die nur eine Woche zuvor in der Bezirksvertretung Bad Godesberg gefasst worden war. Bemerkenswert ist insbesondere das Verhalten der SPD, die ihr Abstimmungsverhalten in nur 3 Wochen insgesamt 3 Mal geändert hat. Die Sozialdemokraten waren in der Bezirksvertretung noch am parteiübergreifenden Beschluss zum Erhalt des One World Mobils beteiligt. Im Rat stimmte die SPD dann gegen den nur eine Woche zuvor gefassten Beschluss.

Bezirksbürgermeister und CDU-Bundestagskandidat Christoph Jansen ist von der Entscheidung enttäuscht: “Das ist ein fatales Signal für die Jugendarbeit in Bad Godesberg! Aus meiner Sicht besonders ärgerlich: Mit dem Beschluss setzt sich die Ratskoalition mal eben über einen hart erarbeiteten, überparteilichen Kompromiss der Bezirksvertretung hinweg.” Der Kompromiss kam nach intensiver Debatte in der Bezirksvertretung zustande, an der auch die Träger des Mobils teilnahmen.

Die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion, Feyza Yildiz, kritisiert das Einknicken der SPD. “Hier wurde Koalitionstreue über einen guten Kompromiss im Sinne der offenen Jugendarbeit in Bad Godesberg gestellt. Es ist ein falsches Signal an die Bevölkerung und vor allem ein Verlust für die jungen Menschen. Das Mobil bot einen geschützten Rahmen, um beispielsweise vertrauensvolle Gespräche zu führen. Die pädagogischen Fachkräfte konnten auch vom Mobil aus aktiv auf die Jugendlichen zugehen und sie ansprechen. Diese Form der mobilen Jugendarbeit, die auch eine wichtige präventive Maßnahme darstellte, wird Bad Godesberg zukünftig fehlen.“

CDU-Fraktionschef Guido Déus bemängelt den Umgang der Ratskoalition mit dem Votum der Bezirksvertretung Bad Godesberg: “Das ist ein weiteres Zeichen dafür, wie wenig Bedeutung die Stadtbezirke bei der Oberbürgermeisterin und der neuen Ratskoalition haben.“ Dies lasse nichts Gutes für die weitere Wahlperiode erwarten.

 

 


Bild

28.04.2021

Sicherheit und Sauberkeit

Sicherheit und Sauberkeit haben einen enormen Einfluss auf den „Wohlfühlfaktor“ in den Stadtteilen. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger sich in Bad Godesberg wohl und sicher fühlen.

Auch Christos Katzidis bestätigt: „Sicherheit und Sauberkeit sind der Markenkern der CDU und ganz besonders wichtig für ein lebenswertes Bad Godesberg“.


Bild

19.04.2021

CDU kämpft um Erhalt des One World Mobils

Wenn es nach der linken Ratsmehrheit und der Verwaltung geht, ist die Jugendarbeit in Bad Godesberg in Zukunft um ein besonderes Angebot ärmer. Das seit 2013 durch Bad Godesberg fahrende One World Mobil soll abgeschafft werden. So der Vorschlag der Verwaltung. Bereits in der Vergangenheit hatte die Verwaltung versucht das Mobil trotz des hohen Zuspruchs unter Jugendlichen abzuschaffen. Die CDU konnte dies bislang verhindern. Unter der neuen Links-Koalition scheint das Schicksal des One World Mobils nun aber besiegelt zu sein. So stimmte eine Mehrheit in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses für die Abschaffung.

Die CDU hatte hingegen beantragt, die Arbeit des One World Mobils fortzusetzen und sogar eine zusätzliche Stelle für Jugendarbeit im One World Café zu schaffen. Bezirksbürgermeister und CDU-Bundestagskandidat Christoph Jansen: „Gerade die sichtbare Präsenz des Mobils an unterschiedlichen Orten ist ein großer Pluspunkt für den Stadtbezirk.“

Bis 2019 war der Zuspruch des Mobils hoch. Dann wurden die Standorte gewechselt. Statt Rheinallee und Panoramapark wurden Standorte in Lannesdorf und Rüngsdorf angefahren. Die neuen Standorte wurden jedoch nicht in gleicher Weise angenommen. Dann kam Corona. Jansen und die CDU zeigen sich zuversichtlich, dass nach Corona und mit einem flexiblerem Standort-Konzept das One World Mobil auch zukünftig eine wichtige Säule in der Bad Godesberger Jugendarbeit sein kann.

“Es ist unverständlich, dass das One World Mobil abgeschafft werden soll, um anschließend von einem festen Standort aus mobile Jugendarbeit zu machen.” ergänzt der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Bad Godesberg, Jens Röskens. Der Vorschlag, gerade das One World Mobil noch flexibler einzusetzen und mit den Vorteilen des Mobils als Rückzugsraum zu verbinden, wurde nicht gehört. Die CDU kämpft weiter dafür, dass das One World Mobil letztlich doch noch erhalten bleibt.“


Bild

13.04.2021

Spielplätze in Bad Godesberg sollen attraktiver werden

„Wir wollen, dass die Spielplätze in Bad Godesberg attraktiver werden. Schon seit längerem lässt der Zustand und die Attraktivität mancher Spielplätze zu wünschen übrig“, erklärt die CDU-Bezirksverordnete Inge Stauder. Immer wieder ist sie von Eltern auf die schlechten Zustände und die schleppenden Veränderungen angesprochen worden. Die Anschaffung und Installation neuer Spielgeräte dauere sehr lange. Die Verwaltung aktualisiert derzeit die Spielplatzbedarfsplanung und beabsichtigt, diese als Bestandteil des Bonner Spielflächenkonzeptes spätestens 2022 den politischen Gremien vorzulegen. Das geht aus einer Antwort auf eine Große Anfrage der CDU hervor. Der Zustand einiger Spielplätze lässt bereits seit Jahren zu wünschen übrig. Auf einigen Spielplätzen wie auf dem Spielplatz an der Andreasstraße und auf dem Viktoriaspielplatz fehlen attraktive Spielgeräte vor allem für Kleinkinder. Defekte Spielgeräte wurden zunächst eingezäunt und abgebaut ohne direkt Ersatz zu schaffen.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Bad Godesberg sieht hier Handlungsbedarf. Für die nächste Sitzung der BV haben wir für den Viktoriaspielplatz attraktive Spielgeräte für Kinder unter drei Jahren beantragt. Außerdem bitten wir die Verwaltung um eine Einebnung des Bolzplatzes. Dort bilden sich wie auf den Flächen neben dem Bolzplatz bei Regen immer wieder große Pfützen, die den Platz unbespielbar machen. Das gesamte Areal muss eingeebnet werden.

Bereits in der letzten Sitzung der BV hat die CDU-Fraktion Bad Godesberg mit Elke Melzer und Jens Röskens auch eine Sanierung des Spielhauses neben dem Spielplatz auf dem Viktoriaplatz gefordert.

Für die Zukunft wollen wir auf allen Spielplätzen eine barrierearme Gestaltung und wünschen uns daher die Erstellung eines Gesamtkonzepts.


Bild

12.04.2021

CDU-Fraktion beantragt die Sanierung des Fahrradschutzstreifens auf der Moltkestraße

Der Fahrradschutzstreifen auf der Moltkestraße ist in einem schlechten Zustand. Zwischen Löbestraße und der Alten Bahnhofstraße verschmälert sich der Schutzstreifen von einem Meter auf nur noch 60-70cm. Die Markierung ist nicht gerade aufgezeichnet und verläuft in Schlangenlinien. Erschwerend kommt hinzu, dass teilweise, insbesondere vor der Ampel, der Asphalt wellig und mit Erhebungen durchzogen ist. Für Radfahrerinnen und Radfahrer ist es nicht möglich, diesen Radweg gefahrlos zu nutzen.

Die Verwaltung hatte als Reaktion auf unseren Antrag angekündigt, die Sanierung in den Osterferien umzusetzen. Leider ist dies bisher nicht geschehen. Wir bleiben dran.


Bild

04.04.2021

Frohe Ostern

Die CDU Bad Godesberg wünscht Ihnen allen, insbesondere in Zeiten der Pandemie, ein frohes und gesegnetes Osterfest. Passen Sie auf sich und Ihre Familie auf und bleiben Sie gesund!


Bild

25.03.2021

Ministerin Ursula Heinen-Esser zu Gast bei der CDU Bad Godesberg

Die CDU Bad Godesberg hat am 23.03.2021 zusammen mit Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalens und Christoph Jansen, Bezirksbürgermeister von Bad Godesberg und Bundestagskandidat der CDU Bonn über den Klima- und Umweltschutz in einer Videokonferenz diskutiert.

Die Ministerin betonte in ihrem Impulsreferat die Notwenigkeit eines konsequenten Klimaschutzes in Anbetracht der Temperatur- und Wetterentwicklungen als unübersehbare Vorboten des globalen Klimawandels. Nicht nur der Zustand des Waldes, sondern selbst die in Deutschland eigentlich sichere Wasserversorgung rückt zunehmend in den Fokus. Sie wies auf die Dringlichkeit hin, sich in allen Bereichen auf die Folgen des Klimawandels einzustellen – beispielsweise, indem die Städte an höhere Temperaturen angepasst würden. Sorge bereitet Heinen-Esser auch das Insektensterben, als deutlichen Hinweis auf die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Bundestagskandidat Christoph Jansen betonte die internationale Dimension des Themas und hob die herausragende Bedeutung des Standorts Bonn hervor. Die Stadt könnte durch Einbindung des Know-Hows vor Ort, etwa auch durch die ansässigen NGOs noch stärker eine Vorreiterrolle in dem Thema übernehmen. Sinnvoll sei die Formulierung ambitionierter Ziele wie zum Beispiel die Produktion des weltweit günstigsten nachhaltigen Stroms. Nordrhein-Westfalen stehe als Industrieland vor einer besonderen Herausforderung, den Klimawandel aktiv zu begegnen und über Innovationen und Preisanreize eine Lenkungswirkung zu entfalten. In der engagierten knapp zweistündigen Diskussion betonte Heinen-Esser die Dringlichkeit beim Ausbau neuer Energien. Windräder seien allemal für die Bevölkerung zumutbarer als Kern- oder Kohlekraftwerke. Auch der Netzausbau müsse entschlossener angegangen werden.

Mit Bezug auf die Bundestagswahl erklärte Heinen-Esser, es sei für die CDU wichtig, Klimaschutz als wichtiges Anliegen der Bevölkerung anzuerkennen. Die Bewahrung der Schöpfung sei Kernanliegen der Union. Im Gegensatz zu den Grünen sollten aber Anreizstrukturen und mit der Marktwirtschaft kompatible Instrumente Vorrang vor Verboten bekommen.


Bild

19.03.2021

Klimawandel & Nachhaltigkeit: Was will die CDU?

Wie leben wir nachhaltig und klimagerecht? Wie passen wir unsere Wirtschaft an die Klimaziele an? Schließen sich Joberhalt und Klimaneutralität per se aus – und müssen wir alle auf Fleisch und das eigene Auto verzichten?

 

Diese und weitere Fragen diskutiert die CDU Bad Godesberg

am Dienstag, den 23. März 2021 ab 19 Uhr

mit Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW. Die Veranstaltung findet virtuell als öffentlich zugängige Videokonferenz statt.

 

Ursula Heinen-Esser hält in der Veranstaltung zunächst einen Impulsvortrag. Anschließend diskutiert sie mit dem Bad Godesberger Bezirksbürgermeister Christoph Jansen und dem CDU Vorsitzenden Gregor Mayer und den anderen Teilnehmenden und beantwortet Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

 Anmeldung für Interessierte bitte bis zum 22.3.2021 über die Mailadresse

veranstaltung@cdu-godesberg.de

Sie erhalten dann eine virtuelle Zugangsberechtigung. Zur Teilnahme als Zuhörer benötigen Sie ein internettaugliches Endgerät mit Lautsprechern.

Wenn Sie mitdiskutieren wollen, benötigen Sie zumindest zusätzlich ein Mikrofon oder ggf. auch eine Webcam (mit Video).


Bild

08.03.2021

WELTFRAUENTAG

WELTFRAUENTAG

MIT RESPEKT FÜR ALLE FRAUEN!

Der Internationale Frauentag 

-         ist ein Tag für die Rechte der Frauen

-         ist für Frauen ein besonderer Tag

-         ist ein Symbol für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau

-         ist ein gesetzlicher Feiertag in einigen Ländern auf der Welt

-         entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor

          dem Ersten Weltkrieg

-         haben die Frauen das Wahlrecht für Frauen gefordert

-         ist ein Tag der Emanzipation von Arbeiterinnen

-         fand erstmals am 19. März 1911 statt

-         wird seit 1921 jährlich am 8. März gefeiert

 

Der CDU Stadtbezirksverband Bad Godesberg gratuliert allen Frauen zum Weltfrauentag.


Bild

09.02.2021

Gute Nachrichten für Bad Godesberg

P r e s s e m i t t e i l u n g :

Langfristige Vermietung an Bezirksregierung Köln in der Innenstadt Bereits im Dezember 2020 konnten viereinhalb von fünf Etagen in der Villichgasse 17 mit einer Mietfläche von ca. 2.100 m² langfristig an die Bezirksregierung Köln vermittelt werden. Nutzer der Mietflächen wird das Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Bonn, welches seinen bisherigen Standort an der Godesberger Allee in Bonn in die Bad Godesberger Innenstadt verlagert. Die übrigen ca. 600m² werden von der Werkstadt-Bonn zum Betrieb eines modernen Konferenz- und Tagungszentrums genutzt. Mietbeginn ist 1. Mai 2021. Einzug ist um den 20. Mai geplant. Mechthild Bölting, Leiterin des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL): „Das ZfsL Bonn bildet Lehrerinnen und Lehrer für Grundschulen sowie für Gymnasien und Gesamtschulen aus. In enger Kooperation mit der Universität Bonn und mehr als 130 Schulen werden die zukünftigen Lehrkräfte in der zweiten Phase der Lehrerausbildung, dem „Referendariat", nun bald am neuen Standort in Bad Godesberg auf die Anforderungen des Lehrberufs vorbereitet und begleitet. Die großzügige und offen angelegte Architektur in den Räumen der Villichgasse 17 und eine hervorragende digitale Ausstattung ermöglichen eine moderne Ausbildung für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Sowohl die geographische Lage als auch die Infrastruktur des neuen Standorts bieten uns eine gelungene Vernetzung mit allen Partnern der Bildungsregion Bonn. Wir freuen uns auf unser neues ZfsL in Bad Godesberg!“ Bezirksbürgermeister Christoph Jansen: „Das sind gute Nachrichten für Bad Godesberg! Der Umzug des Zentrums für schulpraktische Lehrerausbildung in die Innenstadt stärkt nicht nur den Behördenstandort Bad Godesberg, sondern ist ein Beitrag zur zukünftigen Entwicklung der Innenstadt. Unsere gemeinsame Aufgabe ist es, jetzt schon vorauszudenken und Konzepte für eine starke Innenstadt in der Zeit nach der Corona-Krise zu entwickeln. Der Druck auf Einzelhändler und Warenhäuser ist schon vor Corona durch den Online-Handel groß gewesen. Zukünftig brauchen wir einen attraktiven Mix aus Einzelhandel, gastronomischem Angebot, Arbeitsplatzstandort, Wohnraum sowie Veranstaltungen und Events, die die Innenstadt beleben. Die Grundlagen für die langfristige Neugestaltung wird der neue Masterplan Innenstadtgestaltung legen, welcher sich aktuell in der Erarbeitung befindet.“ Bonn-Bad Godesberg, den 8. Februar 2021


Bild

07.02.2021

Herzlich Willkommen: Veranstaltungen nach Bad Godesberg holen

Wie ist Eure Meinung zu diesen Vorschlägen?

 

Unser Bezirksbürgermeister Christoph Jansen hat gestern in einer Pressemitteilung angeboten, die Veranstaltungen - „Bonn leuchtet“, das Bonn-Fest“, und den „Ostdeutschen Markttag“ -   in das Bad Godesberger Marktverzeichnis aufzunehmen.

Die Voraussetzungen dafür sind, sollten die Veranstaltungen nicht im Stadtbezirk Bonn stattfinden können, biete er an, sich für eine Durchführung in Bad Godesberg einzusetzen.

Hier könnt ihr gerne mit uns diskutieren.

 PRESSEMITTEILUNG

@ Bilder city-marketing-bonn e.V.  Landmannschaft Schlesien

 „Die Bezirksvertretung Bonn hat drei für die Bonner Innenstadt geplante Veranstaltungen

 - nämlich „Bonn leuchtet“, das „BonnFest“, und den „Ostdeutschen Markttag“ –

nicht in das Marktverzeichnis aufgenommen. Die Durchführung dieser Veranstaltungen

ist damit ungewiss.

Ich möchte die Veranstaltungen nicht abwerben. Aber es wäre schade, wenn

diese - in den vergangenen Jahren erfolgreichen Veranstaltungen - für Bonn

verloren gingen, wie es z.B. bei der Klangwelle der Fall war. Bevor das passiert,

lade ich die Veranstalter ein, die Feste in der geplanten oder einer ähnlichen Form

in Bad Godesberg durchzuführen. Für Gespräche mit den Veranstaltern bin ich

offen, es hat am vergangenen Freitag bereits eine erste Kontaktaufnahme

gegeben.

Wir haben mit Festen in der Bad Godesberger Innenstadt und im Kurpark sehr

gute Erfahrungen gemacht – sie bereichern das Leben im Stadtbezirk, ziehen

auswärtige Gäste an, und steigert die Attraktivität der Innenstadt. Unsere durch

Online-Handel und die Corona-Pandemie gebeutelten Innenstädte müssen

zukünftig nicht nur Einkaufsorte sein, sondern auch Orte, an denen Events

stattfinden und an denen man sich trifft, um etwas zu erleben.

Es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie die Redoute, die

Kurfürstliche Zeile, die Godesburg, das Schauspielhaus und die Bäume im

Kurpark als Teil einer sommerlichen Lichtinstallation in bunten Farben leuchten.

Auch der Ostdeutsche Markttag könnte in Bad Godesberg einen neuen

Veranstaltungsort finden.

Sollten die Veranstalter eine Alternative zur Bonner Innenstadt suchen, werde ich

der Bezirksvertretung vorschlagen, das Marktverzeichnis für Bad Godesberg zu

ergänzen, um diese Veranstaltungen für unsere Bürgerinnen und Bürger zu sichern.“

Christoph Jansen

Bad Godesberg, 07.02.2021